Zielhafen Chantiere Planais

Freitag, 12.8. 6.10 Uhr Motor an und auf zum letzten Segeltag auf diesen Törn.
Leider hat in der Nacht der Wind wieder zugelegt, kommt genau aus ENE und hat uns eine raue See beschert.
Wir kreuzen bis 11h15, von den 45 Seemeilen haben wir Richtung Ziel erst 12 geschafft, als der Wind einschläft.
Um 18 Uhr gehen wir längsseits in der Marina Cantiere Planais.
Planais2
Planais1

Um 9Uhr am nächsten Tag kommt die BALU aus dem Wasser.

Nach 30 Seetagen und 1252 Seemeilen ist der Überführungstörn zu Ende gegangen.
Für einen schönen, wenn auch manchmal anstrenenden aber erfolgreichen Törn haben folgende Crewmitglieder beigetragen:

Isabell und Sybille
Andi, Helmut, Jan, Manfred, Paul und Till
Planais3

Venedig

Nach einen Hafentag in der Marina San Felice in Chioggio starten wir am Donnerstag, den 11.8. zu unserem vorletzten Seetag mit dem Ziel Venedig.
Auf Empfehlung von Franz aus Cervia und weil es seit 48 Stunden kräftig aus Nordost bläst fahren wir unter Motor gemütlich die 16 Meilen nach Venedig.

Lagune1

Mittags kreuzen wir vor dem Markus Platz. Was für ein Gewühl auf dem Wasser!! Zwischen Wassertaxis, Nahverkehrsschiffen, Ausflugsbooten und Motorflitzer bahnen wir uns einen Weg. Meine Nerven liegen blank und wir drehen vorm Kanale Grande um, zur Marina San Elena.

Venedig1

Venedig2

Cervia – Chioggia

Wind hat es in dieser Gegend wohl nur in der Zeit von 3 bis 11 Uhr, allerdings immer aus nördlichen Richtungen.
Der Vorteil, man braucht kein Navi, man muß nur immer genau gegen den Wind fahren um anzukommen !?!
Am Montag, den 8.8. sind wir in Cervia angekommen. Ein kleiner Flußhafen mit einer unverschämt teuren Marina (96€ für eine Nacht) und unfreundlichen Personal.

Cervia Flußhafen

Cervia Flußhafen


Wir haben dann im Flußhafen längseits angelegt, an einer Segelyacht vom Franz, einen sehr netten Italiener. Allerding sind ab 3h früh alle örtlichen 120 Fischkutter vollstoff im Minutentakt bis 6h an uns vorbei rausgefahren.

Am Dienstag wieder von 6h30 bis 11h10 schönes Segeln mit WSW 3 bis NW2, dann Motoren bis Sonnenuntergang nach Chioggia, in dunkler Nacht eine sehr schöne Marina gefunden (fast wie die in Didim).
Chioggia1

San Benedetto – Ancona – Fano

Die BALU mit Jan und Herbert kreuzt von 12Uhr bis 17 Uhr für 15 Seemeilen bei N bis NNW von 3 bis 5 Bf nach San Benedetto.
Wir bekommen einen Liegeplatz im vornehmen Segelclub Circolo Nautico Sanbenedettese.
Am Donnerstag den 4.8. 9h verlassen wir die Marina und segeln unter Vollzeug (Groß und Genua bei NE 2!)
Um 19h30 erreichen wir den Hafen Numana lt. Almanac 780 Liegeplätze für Boote mit Tiefgang von 1,8 bis 3m. In Wirklichkeit ein kleiner Hafen mit hunderten Motorbooten an Bojen. Ab 1,8m am Echolot haben wir den Hafen rückwärts wieder verlassen. Das dritte Mal auf diesen Törn! Nochmal Segel setzen, Wind Süd 3Bf und auf nach Ancona, wo wir um 21.30h in der Marina Dorica festmachen.
Morgens um 7h30 sind wir wieder unterwegs um die günstigen Winde SSW 3 zu nützen (Nebeneffekt, keine Liegeplatzgebühren!)
9h N1-2, 10h SSW 3, 10h30 NW 2, 13h fest in Marina dei Cesari in Fano. Ort und Marin erweisen sich als schön und konfortabel.
Fano2
Die ganze Nacht dann Gewittersturm, Blitz und Regen!
Fano3

der Strand von Fano

der Strand von Fano

Guilianova

Montag 1.8. wir verlassen die schöne Marina di Pescara nachdem wir am Abend und in der Nacht mehrere Feuerwerke und Böller zu Ehren des Hl. Andrea erlebten. Um 10h NNW 3Bf wieder Wind von vorne also Kreuzen! 11h NW4 Fock wechseln, 12h NW 5 drittes Reff ins Groß, 14h NW 6, raue See, Wetterbericht war für den A.. 15 Uhr 30 fest im Hafen von Guilianova, einen großen Fischerreihafen mit einer günstigen freundlichen Marina in zwei Hafenecken.
Am Dienstag Crewwechsel, Paul bringt Jan aus München mit und entführt mir Sybille von Bord!!